Kindergeld

Anspruchsberechtigte
Anspruch und Ausbildungsstatus
Höhe des Kindergeldes
Anrechnung von Einkommen
Antrag und Auszahlung

Anspruchsberechtigte

  • Einen Kindergeldanspruch haben Eltern von Studierenden bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres Ihrer Kinder, wenn Sie in Deutschland ihren Wohnsitz oder ständigen Aufenthalt haben.
  • Die Altersgrenze erhöht sich über das 25. Lebensjahr hinaus um Zeiten des Wehr- oder Ersatzdienstes sowie ihm gleichgestellte Zeiten. 
  • Ein Anspruch besteht für leibliche, adoptierte, Pflege-, Stief- und Enkelkinder, soweit sie ständig im Haushalt der Eltern, Großeltern oder Pflegeeltern leben.
  • Eltern  studierender Kinder haben auch einen Anspruch auf Kindergeld, wenn Ihre studierenden Kinder schon für Ihre eigenen Kinder Kindergeld beziehen.
  • Ein Anspruch besteht auch, wenn der Ehepartner nicht in der Lage ist den überwiegenden Teil des Unterhaltes zu leisten.
  • Internationale Studierende haben nur einen Anspruch, wenn Sie über eine Niederlassungserlaubnis verfügen. Allein eine Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken ist nicht ausreichend.

Anspruch und Ausbildungsstatus

  • Grundsätzlich haben Eltern einen Anspruch auf Kindergeld, wenn sich ihre Kinder nach Vollendung des 18. Lebensjahres  in einer Ausbildung befinden.
  • Die Ausbildung beginnt mit dem ersten Tag des ersten Semesters und endet mit dem letzten Prüfungsteil und der offiziellen Bekanntgabe des Zeugnisses im letzten Semester.

Vor der Aufnahme des Studiums:
Abweichend davon kann für ausbildungsfreie Zeiten, zwischen zwei Ausbildungsabschnitten ein Kindergeldanspruch bis zu vier Monaten weiter bestehen,
u.a. für Zeiten

  • zwischen dem Schlussabschluss und der Aufnahme des Studiums´
  • der Suche nach einem Ausbildungs- oder Studienplatz
  • eines Auslandsaufenthaltes  für den Spracherwerb oder eines Praktikums, das dem Studium förderlich ist

Während des Studiums:
Während der Unterbrechung eines Studiums durch Exmatrikulation oder Beurlaubung besteht kein Anspruch auf Kindergeld.

Abweichend besteht weiterhin ein Kindergeldanspruch für:

  • Krankheitszeiten oder Mutterschutzfrist bei alsbaldiger Fortsetzung des Studiums
  • die Durchführung eines Praktikums, das der Ausbildung förderlich ist´
  • die Absolvierung eines Auslandssemesters bei Immatrikulation an einer ausländischen Hochschule
  • Zeiten, in denen nachweislich Prüfungen und Abschlussarbeiten nachweislich vorbereitet und durchgeführt wurden

Ende des Studiums:
Grundsätzlich besteht ein Kindergeldanspruch bis zum letzten Prüfungsteil.

 Abweichend davon kann ein Kindergeldanspruch über das letzte immatrikulierte Semester hinaus bestehen für:

  • Prüfungszeiten und Anerkennungspraktika
  • Zeiten des Wartens auf ein Referendariat oder Anerkennungspraktikums, soweit sie vier Monate nicht überschreitet

Höhe des Kindergeldes

Das Kindergeld beträgt:

  • für das erste und zweite Kind jeweils mtl. 192 €
  • für das dritte Kind mtl.198 €
  • für das vierte und  jedes  weitere Kind mtl. 223 €

Anrechnung von Einkommen

  • Seit 2012 erfolgt keine Einkommensanrechnung mehr.
  • Bei einer Zweitausbildung ist aber die zeitliche Beeinträchtigung durch Erwerbsarbeit wichtig. Erst wenn vor dem Studium bereits eine Berufsausbildung bzw. ein Erststudium mit erfolgreichem Abschluss absolviert wurde, liegt eine Zweitausbildung vor.
  • Entscheidend ist nur der zeitliche Umfang, also der Grad der Störung des laufenden Studiums, nicht aber das Einkommen an sich.

Antrag und Auszahlung

  • Das Kindergeld wird vom Antragsteller, in der Regel dem Vater oder Mutter, bei der zuständigen Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit, in dessen Bezirk der Antragsteller wohnt oder seinen ständigen Wohnsitz hat, gestellt werden.

Antragsformulare erhalten Sie bei der zuständigen Familienkasse der  Agentur für Arbeit und unter unter www.vordrucke.arbeitsagentur.de

Abzweigungsantrag
Studierende können bei der zuständigen Familienkasse auch einen Antrag auf direkte Auszahlung des Kindesgeldes an sich stellen. Eine solche “Abzweigung“ des Kindergeldes hat zur Voraussetzung, dass kein Unterhalt gezahlt, in Ermanglung finanzieller Leistungsfähigkeit nicht gezahlt werden kann oder der geleistete Unterhaltsbetrag unterhalb des Kindergeldbetrages liegt.

 Weitere nützliche Infos findest Du rechts im Downloadbereich.